Das AutoScout24
Werkstattportal.
Preise vergleichen.
Kundenbewertung ansehen.
Termin online buchen.
In drei Schritten zur passenden Werkstatt
Leistung & Fahrzeug wählen
Geben Sie Ihren Ort, die Werkstattleistung sowie Ihr Fahrzeug an und vergleichen Sie die Preise.
Termin buchen
Wählen Sie die optimale Werkstatt in Ihrer Nähe und buchen Sie einen Termin zum Festpreis.
Einfach vorbeifahren
Bringen Sie Ihr Auto zum vereinbarten Termin in die Werkstatt und bezahlen Sie bequem vor Ort.
Auf der sicheren Seite - Ölwechsel zum Festpreis

In welchen Intervallen muss ein Ford zum Ölwechsel?

Traditionell legt Ford für seine Pkw-Modelle und Nutzfahrzeuge die Intervalle für den Ölwechsel in regelmäßigen Abständen fest, bei denen eine maximale Laufleistung und Betriebszeit nicht überschritten werden dürfen. Da die Ölwechselintervalle meistens mit den jeweiligen Vorgaben für die Inspektion übereinstimmen, kann das Motoröl im Rahmen der Wartung gleich mit erneuert werden. Allerdings gibt es je nach Baugeneration und Modell unterschiedliche Kilometer- und Zeitlimits, die etwa zwischen 15.000 km/12 Monate und 30.000 km/24 Monate variieren. Ausnahmen gibt es u.a. bei der 2017er-Generation des Fiesta sowie bei einigen Transit-Varianten etwa mit dem 2,2 l Diesel oder bei Ford S-Max und Edge mit 2.0 TDCI-Motor. Bei diesen Modellen gelten flexible Serviceintervalle und eine Anzeige informiert, wenn der nächste Ölwechsel fällig ist.

Warum müssen die Ford Ölwechselintervalle eingehalten werden?

Ford stimmt die Intervalle für den Ölwechsel bei seinen Modellen auf den Alterungsprozess des Schmierstoffs ab. Denn der wird im Alltagsbetrieb etwa durch Abriebstoffe verschmutzt und verliert dadurch an Fließfähigkeit. Die Einhaltung der Wechselintervalle gewährleistet somit, dass die Viskosität des Öls bei den unterschiedlichsten Anforderungen von Fahrten unter Volllast auf der Autobahn bis zum Einsatz auf Kurzstrecken im Stadtverkehr oder bei winterlichen Temperaturen optimal bleibt. Das schont den Motor, erhält seine Leistungsfähigkeit und bietet im Alltag Vorteile, die bares Geld wert sind:

  1. Geringerer Verschleiß der Motorbauteile spart Reparaturkosten.
  2. Weniger Betriebskosten durch effizienten Kraftstoffeinsatz.
  3. Der Motor erreicht eine höhere Lebensdauer.
  4. Der Wert des Fahrzeugs bleibt optimal erhalten.
  5. Höhere Zuverlässigkeit im Alltagseinsatz reduziert Ausfallzeiten.
  6. Nur bei genauer Einhaltung der Ölwechselintervalle übernimmt Ford die Kosten für Garantiereparaturen.

Welche Ölsorten dürfen für Modelle von Ford verwendet werden?

Ford hat eigene Normen für die Spezifikation der Schmierstoffe entwickelt, die beim Ölwechsel für die unterschiedlichen Motoren eingesetzt werden dürfen. Für Dieselaggregate können Motoröle etwa der Standards WSS-M2C950-A oder WSS-M2C913-C/D zum Einsatz kommen. Codes wie WSS-M2C925-B beschreiben die Spezifikation für Schmiermittel bei Ford-Modellen mit Benzinmotoren. Eine eigenständige Einordnung gibt es für den Ford Ka, für den der Hersteller Motoröle der Spezifikation WSS-M2C 917-A empfiehlt. Welches das richtige Öl für welchen Ford-Motor ist und ob alternativ dazu Mehrbereichsöle etwa der Viskositätsklassen 5W30 oder 0W30 eingesetzt werden können, wissen die Kfz-Experten in den Fachwerkstätten, die Ford-Ölwechsel nach professionellen Standards und gemäß der Herstellervorgaben durchführen.

Welche Vorteile hat der Ford Ölwechsel in einer Fachwerkstatt?

Für den fachgerechten Ölwechsel können Kunden freie Autowerkstätten, Ford-Vertragsbetriebe oder eine Filiale der großen Serviceketten anfahren. Ein vorheriger Werkstattvergleich zeigt dabei, welche Einrichtungen den Ford-Ölwechsel günstig anbieten. Da der Austausch des Schmiermittels überall nach den gleichen Standards erfolgt, bleiben Garantieansprüche aus bestehenden Garantien unabhängig von der Wahl der Werkstatt erhalten. Und Kunden profitieren in jedem Fachbetrieb von diesen Vorteilen:

  1. Professionelles Equipment sorgt für schnellen Ölwechsel ohne lange Wartezeit.
  2. Ölsorten und Ölmengen werden gemäß Herstellerangaben eingesetzt.
  3. Mitarbeiter informieren über Alternativen zum Ford-Standardöl.
  4. Motorschäden durch Verwendung falscher Ölsorten werden verhindert.
  5. Das Altöl wird fachgerecht entsorgt.
  6. Beim Profi-Ölwechsel wird auch der Filter mit ausgetauscht.
  7. Festpreise für den Komplettservice erleichtern den Werkstattvergleich.

Wie läuft der Ford Ölwechsel in der Fachwerkstatt ab?

Je nach Modell und Motorisierung kann die Fachwerkstatt den Ölwechsel bei einem Ford in nicht einmal einer halben Stunde erledigen. In dieser Zeit wird das alte Schmiermittel aus der Ölwanne abgelassen und aufgefangen, um anschließend nach den geltenden Umweltvorschriften entsorgt werden zu können. Die Ölwanne wird danach mit einer neuen Ablassschraube wieder verschlossen, sodass sich das Gewinde beim nächsten Ölwechsel leicht bedienen lässt. Zum Schluss füllt die Werkstatt den frischen Schmierstoff der für das Modell vorgeschriebenen Viskositätsklasse ein. Zusätzlich sollte beim Service auch gleich der Motorölfilter mit ausgewechselt werden. Der Grund: Ein im Betrieb verschmutzter Filter kann darin enthaltende Verunreinigungen in das Öl und damit in den Motor gelangen lassen. Da der Filteraustausch wichtig für die optimale Ölqualität ist, gehört er in den meisten Fachwerkstätten zum Leistungsumfang und ist entsprechend dann auch in den Ölwechselkosten bereits berücksichtigt.

Was kostet der Ölwechsel bei einem Ford?

Obwohl der Arbeitsumfang beim Austausch des Schmierstoffs in jeder Fachwerkstatt gleich ist, gibt es doch große Unterschiede bei den Ölwechselkosten. Denn die hängen etwa von der benötigten Ölmenge ab, die je nach Ford-Modell und Hubraum des Motors varriert. Preisunterschiede gibt es ebenso bei den verwendeten Ölsorten, da etwa voll- oder teilsynthetische Schmierstoffe hochwertiger sind als reine Mineralöle. Und auch die Arbeitszeit lassen sich die Betriebe ganz unterschiedlich bezahlen. Es empfiehlt sich daher, vor dem Ölservice die Kosten in verschiedenen Betrieben über einen Werkstattvergleich zu ermitteln. Denn der verschafft einen schnellen Überblick über das Preisniveau in einer Region, sodass mit der Wahl eines preiswerten Anbieters der nächste Ford-Ölwechsel günstiger wird. Und damit der Werkstattvergleich zuverlässige Ergebnisse liefern kann, sind darin sogar die Unterschiede berücksichtigt, die es beim Ölwechsel je nach Modell zu berücksichtigen gilt.

Welche Unterschiede gibt es beim Ölwechsel für Ford Ka, Fiesta, Focus und Kuga?

Je nach Baujahr, Motorausstattung und Modellreihe sind bei einem Ford unterschiedliche Vorgaben für den Ölwechsel zu beachten. Wie diese sich bei wichtigen Modellen des Herstellers verändern können, zeigt die Übersicht ausgewählter Varianten:

  1. Ford Ka 1.2 (Typ RU8): Motoröl-Füllmenge 2,8 l der Ford-Spezifikation WSS-M2C 917-A und Viskositätsklasse 5W40.
  2. Ford Ka+ 1,2 Ti-VCT: Motoröl-Füllmenge 4,1 l der Ford-Spezifikationen WSS-M2C 948-B/913-C und Viskositätsklassen 0W20 oder 5W30.
  3. Ford Fiesta II 1.6 D: Motoröl-Füllmenge 5,0 l der Viskositätsklassen 0W40, 5W30, 5W40, 5W60, 10W40 oder 15W40.
  4. Ford Fiesta VI 1.0: Motoröl-Füllmenge 4,6 l der Ford-Spezifikation WSS-M2C 948-B und Viskositätsklasse 5W20.
  5. Ford Focus II 2.5 RS: Motoröl-Füllmenge 5,8 l der Ford-Spezifikation WSS-M2C 937-A und Viskositätsklasse 0W40.
  6. Ford Focus III 2.0 TDCI: Motoröl-Füllmenge 5,6 l der Ford-Spezifikation WSS-M2C 936-A und Viskositätsklasse 5W30.
  7. Ford Kuga I: Motoröl-Füllmenge 6,45 l der Ford-Spezifikation WSS-M2C 913-C und Viskositätsklasse 5W30.
  8. Ford Kuga II 1.5 EcoBoost: Motoröl-Füllmenge 4,05 l der Ford-Spezifikation WSS-M2C
Nach Oben