Zahnriemen wechseln -
gut, günstig und sicher.

Schnell und einfach die passende Werkstatt in Ihrer Nähe finden.

Einfach Daten eingeben und Werkstatt finden!

 

Was wird gemacht?

Der Zahnriemen ist ein wichtiges technisches Antriebsteil im Motor. Beim Wechsel wird der Zahnriemen als ganzes Teil ausgetauscht. Beim Einbau ist eine millimetergenaue Positionierung wichtig.
Ebenfalls sollte die Spannrolle, die den Zahnriemen straff hält, ersetzt werden. Bauartbedingt empfiehlt es sich, dabei auch gleich die Wasserpumpe zu tauschen, denn der Arbeitsaufwand ist nahezu identisch.

 

Wieviel kostet es?

Die Kosten sind ganz individuell und hängen von der Marke, dem Modell und auch der Motorisierung ab. Die Werkstätten auf unserem Portal bieten den Zahnriemen-Wechsel zum Festpreis an - passend abgestimmt auf Ihr Fahrzeug. So haben Sie gleich einen Preisvergleich zwischen den Werkstätten.

 

Warum ist es notwendig?

Der Zahnriemen hat eine zentrale Aufgabe im komplizierten Miteinander eines Motors: Er treibt über die Kurbelwelle die obenliegende Nockenwelle an, die wiederum die Ventile steuert - mehrere tausend Mal pro Minute.
Dabei unterliegt er einer gewissen Abnutzung und muss regelmäßig gewechselt werden - denn früher oder später reißt er sonst. Reißt der Zahnriemen bleiben Nockenwelle und Ventile stehen, während sich der Kolben weiterdreht, was zu einem schweren Motorschaden führen kann. Kostenpunkt: mehrere tausend Euro.

 

Wann muss es gemacht werden?

Der Zahnriemen muss regelmäßig gewechselt werden - meist abhängig von der Laufleistung des Motors. Unterschiedliche Hersteller schreiben unterschiedliche Intervalle vor - meist zwischen 60.000-200.000 km. Die genaue Angabe für Ihr Fahrzeug finden Sie in der Bedienungsanleitung.

Als Beispiele finden Sie hier die Intervalle für:

  • VW Golf V 1.4 Bj. 2007:alle 150.000 km
  • Ford Focus II 1.6:alle 160.000 km
  • Audi A4 2.0:alle 180.000 km

Der Zahnriemen verbindet Nockenwelle und Kurbelwelle. Dadurch synchronisiert er beide Bauteile miteinander ebenso wie er für die exakte Einhaltung der Steuerzeiten sorgt. Seinen Dienst verrichtet er trotz hoher Laufleistung sehr geräuscharm, was auch auf das aus hochfesten Polymeren und Glasfasern bestehende Material zurückzuführen ist. So essentiell der Zahnriemen sowohl für Otto- wie auch Dieselmotoren ist, so stellt ein Riss etwa durch Materialalterung doch auch eine der größten Risiken für einen Motorschaden dar. Autofahrer sollten daher im Hinterkopf behalten, den Zahnriemen in regelmäßigen Abständen kontrollieren und gegebenenfalls austauschen zu lassen.